projektraum viktor bucher  / home
AUTOFOCUS, FOCUS_AUTO

GOTTFRIED BECHTOLD PIRMIN BLUM OLAFUR ELIASSON / BMW ART-CARS SISSI FARASSAT BERNHARD FUCHS PETER GARMUSCH G.R.A.M. ERIK STEFFENSEN ERWIN WURM



“Cars”, weil das “Automobil” das 20. Jhdt. massgeblich beeinflusst hat und selbst in Zeiten klimatischer Veränderungen, veränderter sozio-ökonomischer Rahmenbedingungen und steigender Arbeitslosigkeit der Stellenwert des Automobils hinsichtlich Mobilitätsfaktor, als “Kult-und Identifikation stiftendes Objekt” (1), „Mythos“ (2) und „Fetischobjekt” ungebrochen scheint..


Pirmin Blum verwendet bizarres Footage-Material aus dem Internet, Gottfried Bechtolds jahrelange Auseinandersetzung mit dem Mythos Auto und der Idee der Bewegung („Beton-Posche-Reihe“ = Transformation eines Objektes für extreme Geschwindigkeit in eine Betonskulptur) ist realitätsnah und autobiografisch.

Sissi Farassat posiert auf ihren aufwendig bestickten Fotoarbeiten mit „Auto-gewordenen-Männerträumen“ und bedient zugleich das Klischee der Interdependenz von „muscle-cars und pin-up-girls ?“ Bernhard Fuchs versammelt in seiner „Auto“-Serie Farbaufnahmen von durchwegs älteren Fahrzeugmodellen, die als vereinzelte Vehikel am Parkplatz oder am Waldrand abgestellt wurden. In ihrer präzisen kompositorischen Simplizität und ihrer sanften Melancholie wirken die Bilder nicht zufällig portraitartig."

Dokumentarische Aspekte in Peter Garmusch’s Arbeit sind nicht zu leugnen, jedoch handelt es sich weder um sozialkritische Reportagen, noch um romantisierende Darstellungen fremder Länder. Eine geographische Zuordnung der Aufnahmen bleibt möglich, aber im Zentrum der Arbeit stehen universelle, globale Themen: Mobilität, Wirtschaften im weitesten Sinne, der Umgang mit industriell gefertigten Produkten, deren Verwendung und Wiederverwendung, deren Entsorgung und Nicht-Entsorgung, und schlussendlich die beschriebene Ästhetik alltäglicher Gebrauchsgegenstände.

G.R.A.M.s Hauptstrategie ist die Rekonstruktion von Aktionen bzw. von Bildrepräsentationen anderer Autoren aus einer anderen Zeit, sie erforschen die Problemfelder Authentizität, Originalität, Zeitverschiebung und Dokumentation.(3)

Die Arbeit China Blue von Erik Steffensen zeigt eine blau getönte Aussicht durch eine Autowindschutzscheibe und strebt nach dem zeitlosen Ausdruck eines Gemäldes.

Um irritierende Momente in Zusammenhang mit dem offenbaren Überwinden der Schwerkraft geht es auch in der Arbeit von Erwin Wurm + eine Film- Dokumentation über das making-of eines BMW-Art-Cars, gestaltet von Olafur Eliasson.


“ AUTOFOCUS, FOCUS_AUTO bedeckt eine Menge künstlerischen Boden: Vom Ästhetisch-Dekorativen, über das erotisch Konnotierte bis hin zu kritisch-dekonstruktiven Arbeiten, die den etwas verblassten Mythos Auto unter Gegenwartsbedingungen befragen. Oder, um es mit
den Worten von Jean-Francois Lyotard zu sagen: In der universellen Mobilmachung potenziert sich der nietzscheanische Dualismus von Subjekt und Objekt, und die Grimm´sche Definition des “sich an einer Stelle wohl befinden” wird zu einem flüchtigen Anwesend sein...Es macht somit, aus meiner Perspektive, angesichts der automobilen Gesamtgemengegelage durchaus Sinn, hier und heute eine Ausstellung zu veranstalten, die das Automobil einer kritischen Revision und einer ästhetischen Befragung unterzieht. Die Auseinandersetzung der Kunst mit dem Auto ist ja lange und intensiv, von Andy Warhols Car Crashes über die Karambolagen des Schweizer Polzisten Arnold Odermatt, die post festum in den Kunstkontext verschoben wurden bis zum Fat Car von Erwin Wurm, das die dem Auto zugeschriebene Sexiness ironisch unterläuft - ”
(Auszug Eröffungsrede Thomas Mießgang.)



(1) Seit 1975 etwa lässt BMW an mittlerweile 16 „BMW-ART-CARS“ deren Aussenhaut von namhaften internationalen Künstlern gestalten.

(2) Roland Barthes beschäftigte sich schon vor 50 Jahren mit dem Phänomen Auto in seinen Aufsätzen "Mythen des Alltags". Er verstand das Auto
in erster Linie als Objekt. Gegenstand des Buches Mythen des Alltags ist nicht die Literatur, sondern ein besonderer Aspekt der sozialen Mythologie: der moderne Mythos. In Mythen des Alltags sammelt Barthes aus willkürlich gewählten Themengebieten Material, dass sich dazu eignet, Betrachtungen über die Mythen des modernen französischen Alltagslebens anzustellen.

(3) „Draussen vor einer ganz gewöhnlichen Stadt im Grünen stand ein Haus, ein ganz gewöhnliches Einfamilienhaus. Es gehörte einer ganz gewöhnlichen Familie. Drum herum standen viele andere Häuser, genauso gewöhnlich und sie gehörten auch ganz gewöhnlichen familien. Das Leben in diesen Häusern war tagaus, tagein gewöhnlich und nichts passierte. Doch eines tages, wie von Zauberhand, stand irgendwo dort über Nacht etwas Ungewöhnliches: Ein knallrotes Sportcoupé, klein, niedlich und gleich bereit loszufahren, nur fuhr es nicht los. Auf der Kühlerhaube loderten giftig und stark Flammen...“
Aus: Wolfgang Mizelli. Mit Vollgas ins Grauen. Künstlerhaus Klagenfurt. 29.11.- 20.12.1996.


AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG: 11. November 2010, 19:00 – 22:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 12.11.2010 – 29.01.2011

Einführung: Dr. Thomas Mießgang, kunsthalle wien

Eröffnungsabend: Präsentation eines 1969 Chevy Camaro (M. Voelker)

KünstlerInnen:

GOTTFRIED BECHTOLD
PIRMIN BLUM
OLAFUR ELIASSON / BMW ART-CARS
SISSI FARASSAT
BERNHARD FUCHS
PETER GARMUSCH
G.R.A.M.
ERIK STEFFENSEN
ERWIN WURM

Wien ist gemeinsam mit den Partnerstädten Berlin , Bratislava , Luxemburg , Moskau
, Rom und Paris Teil des Europäischen Monats der Fotografie.


About CARS, because the automobile has significantly influenced the 20th Century and even in times of climatic changes, social-economic modifications and increasing unimployment-rates.
the Status of the automobile in terms of mobility, as a „Cult- and Identification–model“ (1), a „Myth“ (2) and a „Fetish-object“ seems unbroken.

Pirmin Blum uses bizarre Footage-Material from the Internet, Gottfried Bechtold´s yearlong approach to the Myth „automobile“ and the idea of „movement“ („Concrete-Porsche-Series“ = Transformation of a high-speed-tool into a (still) concrete-sculpture“) is rooted autobiographically.
Sissi Farassat poses in her embroidered Photos in front of „male-phantasies“ and so questions
the klischee of a direct relation between „muscle-cars“ and „Pin-up-girls“ ?. Bernhard Fuchs precise motives of elderly cars remember of "portraits". "Mobility, economic aspects, dealings with
industrially-factured items, its use and reuse, disposal and non-disposal + the esthetic narration of daily products.marks the work of Peter Garmusch.
G.R.A.M. deals with a stereotype catchy world of pictures and signs stemming from everyday-life, media and commodity esthetics. Selected pictures are altered, put into a dialogue or completed. Erik Steffensen shows a blue-coloured view through the front-window of a car and so strives for the classic expression of a painting.
About CARS and IRRITATION is also the displayed work by Erwin Wurm.
A film-documentation of the making-of a BMW-Art-Car by Olafur Eliasson + other video-material by Gottfried Bechtold and G.R.A.M. are completing the show.


(1) Since 1975 BMW let create 16 „BMW-ART-CARS“ by well known international artists.

(2) Roland Barthes started working on the phenomenon „automobile“ about 50 ago on behalf of his essays „Myths of Everyday-life“. After all Barthes understood the „automobile“ as an object. The topic of the book „Myths of Everyday-life“ is not so much litterature but a particular aspect of Social- Mythology: The Modern Myth. In „Myths of Everydayl-life“ Barthes is collecting that material out of arbitrary chosen topics which is best suited to reflect the Myths of the modern french eyeryday-life.

Pirmin Blum "Fresh Blast", 2004. C-Print/Diasec. 86 x 130 cm. Auflage 1/3.